© 2019 by MAREN GUESSMANN

Die Kraft des Mitgefühls

April 8, 2017

 

Das ist die Jugendarrestanstalt, in der ich Kundalini Yoga & Meditation unterrichte.

 

Gestern hatte ich einen in der Gruppe, der alle anderen ständig gestört und abgelenkt hat. Er war nicht in der Lage, die Augen zu zu machen und sich auf sich selbst zu konzentrieren. Alle waren total genervt weil sie Yoga machen wollten. Ich sagte zu ihm: “Du tust mir voll leid; offensichtlich ist in deinem Leben so viel schlimmes passiert, dass es für dich zu schmerzhaft ist auch nur einen Moment still zu sitzen und dir selbst zuzuhören.” 
Der Junge, der eben noch über alle anderen gelacht hatte wurde ganz still und ernst, ich wusste, dass ich einen Nerv getroffen hatte. Ich sagte weiter: “Ich würde mir für dich wünschen, dass du beginnst dich um dich selbst zu kümmern, dich selbst zu respektieren, weil wenn du so weiter machst, dass du deine Mitmenschen ständig beleidigst, bewusst ihre Grenzen überschreitest und dich ihnen gegenüber respektlos verhältst wird dein Umfeld dich immer ablehnen, solange bis du dich fühlst wie ein kleines stück Dreck. Erfahrungsgemäβ sind das Menschen, die sich dann gerne mal um die Ecke bringen weil sie sich so wertlos fühlen, deswegen fang an dich um dich selbst zu kümmern! Lern dich selbst zu respektieren!” 
Nach einer kurzen Pause meinte er: “Wenn ich erwachsen bin will ich ein berühmter Rapper werden, damit die Mädels sich alle in mich verlieben.” (Er dachte wohl darüber nach wie er sich ‘Respekt’ verdienen konnte). Ich sagte: “Natürlich willst du das, weil du bewundert werden willst. Die Sache ist, wenn du dich selbst respektierst und achtest brauchst du die Bewunderung von anderen nicht mehr! Dann ist es egal was sie von dir denken.” Ich konnte spüren wie er mir mit Herz und Seele zuhörte, dass selten jemand so mit ihm sprach. Weil ich seine Schmerzen fühlen konnte umarmte ich ihn und strich ihm über den Kopf, wie eine Mutter das mit ihrem 5 jährigen Sohn machen würde und suggestierte damit ‘wird schon alles gut werden!’ und er verstand. Er sagte: “Kann ich Sie auf Facebook kontaktieren wenn ich hier raus bin? Ich hab ein paar Lebensfragen an Sie.”
Er machte keinen Ärger mehr, die anderen Teilnehmer hatten Mitleid mit ihm und waren nicht mehr genervt und meine Kollegen wunderten sich wie ich das wohl angestellt hatte.
Nun, das ist nur ein kleines Beispiel, wie unwahrscheinlich powervoll Mitgefühl sein kann. Wir sind eben doch alle nur Menschen.

 

 

 

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Yoga hinter Gittern: VOLLCHAOTEN

August 26, 2018

1/2
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter
Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square